Das Pullovertier

Der Pullover meines Mannes hatte bereits einige Löcher, also musste er ihn mir schweren Herzens zum Basteln überlassen. Auf den kuscheligen Stoff habe ich mich natürlich gleich gestürzt und aus den Ärmelteilen eine nette Verpackung für Weingeschenke geschneidert. Die Anleitung dazu findet ihr hier. Da man sich aber hin und wieder auch selbst eine Kleinigkeit gönnen muss, ist aus dem restlichen Pulloverstoff mein neuer Freund geworden. Das Pullovertier hat sich schon prima eingelebt und eignet sich auch gut als Nackenstütze.

Was wird gebraucht
Ein alter Pullover, Nähmaschine, Nadel, Faden, Filzreste, Bastelwolle und eine Schere

PicsArt (1)
So wird’s gemacht
Das Schnittmuster (Vorlage_Pullovertier) ausschneiden und auf dem Pulloverstoff anbringen. Nehmt den Stoff gleich doppelt und fixiert alles mit Stecknadeln, damit beim Ausschneiden nichts verrutschen kann. Nachdem ihr die Stoffteile entlang der Schablone ausgeschnitten habt, widmen wir uns nun dem Gesicht des Pullovertiers. Aus Filzresten werden Augen, Pupillen und eine Nase ausgeschnitten und mit Nadel und Faden an den gewünschten Stellen aufgenäht. Mit Stickgarn kann nun noch ein Lächeln ins Gesicht gezaubert werden. Danach dreht man die beiden Stoffteile jeweils auf die linke Seite, also jene Seite, die später innen ist. Nun vorsichtig mit der Nähmaschine in einem Abstand von ca. 1 cm zum Rand zusammennähen. Lasst an der Unterseite einen Spalt von ca. 5 cm und dreht den Stoff nun auf die Außenseite. Jetzt wird die Hülle mit reichlich Bastelwatte befüllt und die Öffnung mit Nadel und Faden gut zugenäht.
IMG_7655

0 comments on “Das PullovertierAdd yours →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.